/*footer search button*/ /*google-site-verification*/

Immer mehr Instagram Nutzer berichten von gehackten Accounts. Damit der Schrecken nicht sich zu Frustration entwickelt, gibt es hier ein paar Tipps:

War das wirklich ein Hack ?

Nur weil man sich nicht anmelden kann, heißt es nicht immer gleich, dass man gehackt wurde. Mal ist es ein vergessenes Passwort, mal ein falscher Benutzernamen. Am eindeutigsten kann man sich über seine Telefonnummer anmelden.

Sollte sich jemand über ein unbekanntes Gerät bei Ihrem Instagram-Account einloggen, erhalten Sie normalerweise eine Mail über die Anmeldung

Gehackte Konten erkennt man meistens daran, dass der Name und / oder das Profilbild geändert wurde. Häufig werden auch Bilder gelöscht oder neue fremde Bilder hinzugefügt

Warum machen diese Kriminellen sich diesen Aufwand?

Es geht um den Aufbau von Bot-Armeen… What ever! Man kann damit blöde Kommentare absetzen und andere Liken. Waow, kaum nachvollziehbar, dass irgendjemand so ein Aufwand betreibt für so einen kleinen Nutzen. Na ja, wenn es aber maschinell geht und in großen Maßstäben durchgeführt wird, dann scheint sich diese kriminelle Energie zu lohnen. 

Was kann ich tun?

Wer plötzlich fremden Leuten folgt, die er nicht kennt, Nachrichten von Unbekannten im Postfach hat oder sonstige merkwürdige Veränderungen am Konto feststellt, sollte reagieren. Zunächst gilt es, sich beim eigenen Account anzumelden und dort in der Nutzerverwaltung das Passwort zu ändern. Wie immer: kein leicht zu erratendes Kennwort verwenden. Für Kennwörter sollten mindestens 8 Zeichen verwendet werden. Das hat man alles schon mal gehört, aber … nun … darüber hinaus sollte eine Kombination aus Sonderzeichen, Zahlen, Groß und Kleinbuchstaben verwendet werden. 

Instagram hat aber eine Art Sicherheitsstufe eingebaut, um den betroffenen Account wieder in Sicherheit zu bringen. Per Mail informiert das Unternehmen über Änderungen am Account, in der Nachricht enthalten ist außerdem ein Link: „Diese Änderung rückgängig machen“ – genau das sollte dann auch sofort ausgeführt werden bevor es schlimmer wird. Anschließend muss das Passwort entsprechen den Hinweisen oben geändert werden. Mit einer neuen, sicheren Mail-Adresse kann nun das Konto wiederhergestellt werden. 

  • Zugriffe von Drittanwendungen müssen ausgeschaltet werden Hacker nutzen solche Programme häufig, um sich Zugriff auf das Konto zu verschaffen. 
  • Zweistufige Authentifizierung per SMS (Instagram auf seiner Hilfe-Seite, die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren)
  • Zweistufige Authentifizierung per Authentifizierungs-App
  • Wer das Passwort außerdem für andere Programme oder Netzwerke nutzt, sollte auch dort neue Kennwörter vergeben.

Meistens werden aber gehackte Accounts gleich so gekappert, dass man gar nicht in den Genuss kommt diese Phänomene zu beobachten. Hacker ändern das Passwort, die E-Mail und die Telefonummer. In diesem Fall kann man sich nicht mehr anmelden und bekommt auch sonst keine Benachrichtigungen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt: Der Instagram-Support

Hier auf der Impressums Seite von Instagram hat das Unternehmen eine Support E-Mail-Adresse hinterlegt: aktuell ist es: impressum@support.instagram.com 

Die Antwort kann aber einige Tage auf sich warten lassen. 

Neben der Mail-Adresse steht aber auch die Fehlermeldung in der App selbst zur Verfügung. Dazu einfach über das Burgermenü in die Einstellungen wechseln. Dort findet sich unter Hilfe der Bereich „Problem melden“. Wer nun auf „Etwas funktioniert nicht“ tippt, kann den Fehler beschreiben und diesen an Instagram senden. 

Auf Twitter und Facebook kann mich sich ebenfalls Hilfe holen: @instagram 

Viel Erfolg!

Fernwartungstools:

Kunden-Modul pcvisit Support 15.0 starten

Sonstige Fernwartungstools:

Sonstige Fernwartungstools